Am Anfang war die Feder

Schriftstellerische Tätigkeiten für Anfänger und Laien ohne Zwänge der deutschen Rechtschreibungspflicht - Portal für ein freundliches Miteinander im Austausch von Dichtern und Textern die Spaß am Schreiben haben
Aktuelle Zeit: 27. Feb 2020, 00:50


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 60 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Themenanmeldung
BeitragVerfasst: 11. Jan 2012, 15:15 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
ich hätte da ein thema: gedanken und alles, was dazu gehört.zb: denke ich oder werde ich gedacht...
grüßli dabei an unser liebes einhornwildpferd...
smilies/verliebt0048.gif
das thema find ich auf jeden fall spannend...
zumal wir ja auch nicht ganz gedankenungesteuert sind...
:sonnepak1: :0337rainbow:

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 11. Jan 2012, 16:18 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2981
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Auf Wunsch von marsianer78 wird das erste Thema in der Woche 02 " Gedanken " eröffnet.
Liebe Marsi leg los. smilies/smilie-gross_312.gif


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 11. Jan 2012, 17:06 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
danke, liebe muse... smilies/herzen-smilies-018102.gif

unser wildpferd hatte es auch schon mal zb in "was denkst du gerade ?", angesprochen bzw ausgesprochen:

wildpferd hat geschrieben:
ich werde gedacht


@wildpferd smilies/danke.gif an dieser stelle...



darunter schrieb ich:


marsianer78 hat geschrieben:
...dass auch ich gedacht werde... smilies/danke.gif smiley_emoticons.gif GroupHug.gif


......................................................................

mich würde sehr interessieren, was auch andere so dazu denken...

ich denke: kaum ist etwas oder jemand so, wie gedacht...
auch ich selbst, bin sicherlich nicht so, wie ich mich denke...und wie andere mich so denken; schon mal gar nicht...
ja...das denke ich...oder werde gedacht...und wie ist es bei euch zum beispiel ? wie denkt ihr über das denken der gedanken ?
denke ich ?
oder werde ich gedacht ?
oder vielleicht beides ?
und wenn ich gedacht werde, dann von wem oder was ?


smilies/smilie-gross_312.gif

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 11. Jan 2012, 17:38 
Offline
Student (10)
Student (10)

Registriert: 10.2011
Beiträge: 225
Wohnort: auf dem marsberg
Geschlecht: männlich
ich denke auch, dass ich nicht nur selbst denke, sondern gedacht werde.
von innen heraus, gedacht werde.
und dass in mir gedanken auftauchen, die ich selbst aus mir, vielleicht nie gedacht haben mag.
kann auch alles eine einbildung meiner gedanken sein. :Geist:

herzlich gegrüßt
von earthmaster

_________________
Meinen GOTT, lebe ich SELBST.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 11. Jan 2012, 18:53 

Verdacht?

Ich denke, ich werde gedacht.
Nur, wenn ich gedacht werde,
wer denkt dann, dass er gedacht wird?
Wenn ich nicht der bin, der denkt,
sondern derjenige, der gedacht wird,
wäre ich dann nicht doch viel eher
derjenige der mich denkt, als ich selbst?
Wer wäre dann aber ich, wenn ich
nun doch dieser andere wäre?
Wäre ich nun der Denker,
oder selbst der Gedachte?
Oder hätte ich mich nun
nur selbst erdacht?

Denkste!


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 11. Jan 2012, 19:10 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2981
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Nun ich würde sagen, wenn ich mit der Faust eine aufs Auge bekomme, weiß ich dass ich nicht gedacht bin. :kichern:

Es stellt sich die Frage, wenn ich gedacht bin von einem Denker, kann es ja auch sein dass dieser Denker auch gedacht wird. Ui wo ist dann der Anfang?

Nun ich werde es aber mal auf Gedanken an und für sich beschränken. So wie Earthmaster geschrieben hat, stellen sich oft Gedanken ein, die nicht unbedingt aus einem selbst kommen oder durch irgendwelche Impulse ausgelöst werden. Sie sind einfach da und man wundert sich, wieso sich gerade diese Gedanken breit machen.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 11. Jan 2012, 19:51 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
Faydit hat geschrieben:

Verdacht?

Ich denke, ich werde gedacht.
Nur, wenn ich gedacht werde,
wer denkt dann, dass er gedacht wird?
Wenn ich nicht der bin, der denkt,
sondern derjenige, der gedacht wird,
wäre ich dann nicht doch viel eher
derjenige der mich denkt, als ich selbst?
Wer wäre dann aber ich, wenn ich
nun doch dieser andere wäre?
Wäre ich nun der Denker,
oder selbst der Gedachte?
Oder hätte ich mich nun
nur selbst erdacht?

Denkste!


da denke ich an den von jesus gesagten satz:
mein vater und ich, sind EINS...
im gleichen denken vielleicht...?

oder wie ist es mit dem bekannten alltagsspruch:
der mensch denkt und gott lenkt...
und wenn mensch denkt und lenkt...
gott lacht...

ist wirklich alles so, wie wir es denken oder denken wir es uns nur so...?

mit wem unterhalten sich meine gedanken, mit mir selbst...?
oder ist da noch jemand oder was anderes, das mit mir oder in mir ist...das sich mit mir unterhält ?

hm...ja, wirklich ein spannendes thema...

denn so, wie es jemand sieht, sieht es ein anderer noch lange nicht...
und was dem einen recht ist, ist dem anderen billig...
darüber mache ich mir auch meine gedanken...
und dann stelle ich mir fragen, auf die ich mir antworten geben will...
doch leider habe ich da keine plausiblen antworten...
und plötzlich kommen da gedanken auf, an die ich vorher nie gedacht hätte...wie zb earthmaster beschreibt...
sind es ganz sicher dann noch meine eigenen gedanken...?

:boys_0222: :kaffeee:

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 11. Jan 2012, 22:12 
marsianer78 hat geschrieben:
da denke ich an den von jesus gesagten satz:
mein vater und ich, sind EINS...
im gleichen denken vielleicht...?


Möglicherweise ein gefährlicher Gedanke. *g
Einssein mit Denken zu assoziieren, oder eventuell gleichzusetzen. Theologie und Philososphie versuchen ja, durchaus schon eine beträchtliche Zeit lang, genau mit den Methoden, Techniken, Möglichkeiten des Denkens alleine, Gott, dem Göttlichen, dem Sein auf die Schliche zu kommen, oder auch einigem anderen, es zu ergründen, zu erfassen. Wie weit kommt sie, kamen sie damit?
Vielleicht sind ja Gedanken, ist ja Denken etwas viel weniger Eigenständiges als es uns üblicherweise erscheinen mag. Was wäre, wenn Gedanken, Denkprozesse, Ideen bereits eher so etwas wie eine Art Übersetzung wären? Von etwas ganz anderem, und, wie jede Übersetzung durchaus auch mitunter inkorrekt, unpräzise, fehlerhaft, unvollständig. Nur, was würde dann übersetzt werden?

Es gibt ja beispielsweise durchaus öfters so etwas wie parallele Entwicklungen, Erfindungen. Zuerst dachte anscheinend niemand an so etwas, und dann mehrere zugleich, parallel? Wieso?

marsianer78 hat geschrieben:

sind es ganz sicher dann noch meine eigenen gedanken...?


Wann wären Gedanken, so gesehen, tatsächlich die eigenen, wann nicht? Wo wäre die Grenze, Abgrenzung? Wie sicher kann ich mir sein, dass das was ich denke, zu denken glaube, tatsächlich "meines" ist?
Wir lernen ein Menge Dinge von anderen, die wir nicht einmal selbst überprüfen können, sondern eben so glauben, glauben müssen, glauben sollen, glauben wollen. Oder sogar an die Beweise der Richtigkeit zu glauben lernen können. Stimmt das alles dann tatsächlich auch so mit uns selbst überein, mit dem was wir abseits oder auch innerhalb unseres Denkens; Körpers, unseres Organismus sonst noch so spüren, fühlen, empfinden, wahrnehmen? Ist das alles eins, eine Einheit, oder mitunter voller Widersprüche, die wir sogar selbst nur für uns schwer auflösen können?

Nur so ein paar...

...Gedanken...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 11. Jan 2012, 22:14 
Offline
Student (10)
Student (10)

Registriert: 02.2011
Beiträge: 89
Geschlecht: männlich
hallo zusammen

da geht mir grad gedanklich der alte spruch durch den kopf:
-erstens: kommt es anders
-und zweitens: als man denkt

ich denk auch nicht nur meine eigenen gedanken, da bin ich mir sicher
oder, ich denk das vielleicht auch nur so
cooles thema :Geist:

lg kingsheart


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 11. Jan 2012, 23:08 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
Faydit hat geschrieben:
marsianer78 hat geschrieben:
da denke ich an den von jesus gesagten satz:
mein vater und ich, sind EINS...
im gleichen denken vielleicht...?


Möglicherweise ein gefährlicher Gedanke. *g

je nach dem, welchen gedanken du da grad verfolgst...
ich dachte da lediglich spontan an diesen satz und habe mir dabei eine frage gestellt...sie auch an euch gerichtet...
-möglicherweise kein gefährlicher gedanke, den ich da denke...
zumal ich das nicht aussagte, das du daraus interprettiertest...
ja, so sind die gedanken...
ganz anders, als andere sie denken...


Einssein mit Denken zu assoziieren, oder eventuell gleichzusetzen.

und genau dies, wird von dir zb, nur gedacht, dass ich dies tue...
dies entsteht meines denkens nach, durch das urteilen...
so denk ich es auf jeden fall gerade...


Theologie und Philososphie versuchen ja, durchaus schon eine beträchtliche Zeit lang, genau mit den Methoden, Techniken, Möglichkeiten des Denkens alleine, Gott, dem Göttlichen, dem Sein auf die Schliche zu kommen, oder auch einigem anderen, es zu ergründen, zu erfassen. Wie weit kommt sie, kamen sie damit?
Vielleicht sind ja Gedanken, ist ja Denken etwas viel weniger Eigenständiges als es uns üblicherweise erscheinen mag. Was wäre, wenn Gedanken, Denkprozesse, Ideen bereits eher so etwas wie eine Art Übersetzung wären? Von etwas ganz anderem, und, wie jede Übersetzung durchaus auch mitunter inkorrekt, unpräzise, fehlerhaft, unvollständig. Nur, was würde dann übersetzt werden?

du denkst da sachen, an die ich garantiert NICHT dachte...
somit auch nichts mit etwas gleich setzte...oder denke ich es nur so ?

so denkst du mich hier zb schon anders als ich bin...

-somit werde ich gedacht...selbstverständlich falsch...-


Es gibt ja beispielsweise durchaus öfters so etwas wie parallele Entwicklungen, Erfindungen. Zuerst dachte anscheinend niemand an so etwas, und dann mehrere zugleich, parallel? Wieso?

marsianer78 hat geschrieben:
sind es ganz sicher dann noch meine eigenen gedanken...?


Wann wären Gedanken, so gesehen, tatsächlich die eigenen, wann nicht? Wo wäre die Grenze, Abgrenzung? Wie sicher kann ich mir sein, dass das was ich denke, zu denken glaube, tatsächlich "meines" ist?
Wir lernen ein Menge Dinge von anderen, die wir nicht einmal selbst überprüfen können, sondern eben so glauben, glauben müssen, glauben sollen, glauben wollen. Oder sogar an die Beweise der Richtigkeit zu glauben lernen können. Stimmt das alles dann tatsächlich auch so mit uns selbst überein, mit dem was wir abseits oder auch innerhalb unseres Denkens; Körpers, unseres Organismus sonst noch so spüren, fühlen, empfinden, wahrnehmen? Ist das alles eins, eine Einheit, oder mitunter voller Widersprüche, die wir sogar selbst nur für uns schwer auflösen können?

Nur so ein paar...

...Gedanken...


sie sind ja auch sehr interessant und ich urteile lieber nicht darüber, ob sie nun gefährlich sein könnten oder nicht, denn dann kommt noch ein denkverbot raus...lach...ist bloß so gedacht...
was ich sagen will...was ich dabei dachte, war nicht das, was bei dir angekommen ist...

ich hoffe, ich habs jetzt etwas besser erklärt...
ich habe da auch keine allgemeinantworten...
lediglich so manche fragen...und gedanken dazu...
ob nun gefährlich oder nicht...liegt im herzen des jeweiligen betrachters...
-nur so meine gedanken...-

danke faydit...wirklich sehr interessant...
smilie_love_033.gif

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 12. Jan 2012, 08:36 
marsianer78 hat geschrieben:
-möglicherweise kein gefährlicher gedanke, den ich da denke...
zumal ich das nicht aussagte, das du daraus interprettiertest...
ja, so sind die gedanken...
ganz anders, als andere sie denken...


Ich sagte ja nicht, dass du das so gedacht hast, wies nur auf die Möglichkeit hin.

marsianer78 hat geschrieben:

so denkst du mich hier zb schon anders als ich bin...

-somit werde ich gedacht...selbstverständlich falsch...-


Den Teil finde ich ja ganz herrlich. So richtig mittendrin, auf den Punkt gebracht, das ganze Dilemma menschlicher (Fehl-)Kommunikation.

Sprache, Worte als Ausruck von Gedanken, um etwas au jemandem ins Außen zu bringen, zu tragen, und um dann von jemandem anderen wieder, mit durchaus Irrtümern, Missverständnissen wieder verinnerlicht zu werden.

Hat der Andere das jetzt so gesagt, so gemeint, oder ganz anders? Und warum habe ich es dann genau so verstanden, gelesen?

Wenn es die Möglichkeit dazu gibt, kann man nachfragen, etwas aufklären, oder es wird noch verwirrender, missverständlicher. Wenn es die Möglichkeit nicht gibt, mag es in einem selbst zu werkeln beginnen. Die eigenen Gedanken, Zweifel, außer man ist sich der eigenen Interpretation und ihrer Richtigkeit, Gültigkeit völlig sicher.

Worte als Art Hülsen, erstmal leer, in die etwas bestimmtes verpackt wird, ein Inhalt, und beim Auspacken mag beim Anderen ganz was anderes herauskommen. Wie eine Art Zauberkunststück mitunter.

Worte zumindest haben also anscheinend mehrere, durchaus unterschiedliche Bedeutungen, Seiten.

Haben das Gedanken auch?

Danke!


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 12. Jan 2012, 10:00 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2981
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Worte können gänzlich andere Gedanken bei dem anderen auslösen, als vom Sagenden gedacht. Daraus entstehen die meisten Mißverständnisse. Das errinnert mich an den Turm zu Babel. Zwar gleiche Sprache, aber null verstehen. Menschen reden aneinander vorbei und verletzen sich ungewollt, weil die Worte nicht nur andere Gedanken auslösen, sondern diese mit anderen Gefühlen einhergehen, die vom Sagenden gar nicht beabsichtigt sind.
Tja solange wir Menschen nicht in der Lage sind auch die Gefühle mit zu transportieren mit den Worten, werden die Gedanken, die ausgedrückt werden wollen, nicht immer verstanden.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 12. Jan 2012, 11:29 
Muse hat geschrieben:
Das errinnert mich an den Turm zu Babel. Zwar gleiche Sprache, aber null verstehen.


Der Turm zu Babel. Sprachver(w)irrung. Trifft's genau. Und dazu gäbe es jede Menge Spekulationen, Theorien. Anscheinend aber scheint so vor einigen tausend Jahren, manche sagen, 25.000, ander 16.000 Jahre irgendetwas geschehen zu sein. Das bei uns etwas verändert hat.
Möglicherweise eben auch die Kommunikation, Interaktion miteinander.
Ebenso wie es gewisse Theorien gibt, dass so etwas wie Krieg erst vor ca. 8.000 Jahren entstanden wäre. Wäre noch nicht so lange her, wenn was dran ist.

Jedenfalls, Menschen sind in einigem anders, vergleicht man sie mit anderen Säugetieren. Auch die Kommunikation betreffend. Zugleich gibt es Streit, Rivalenkämpfe, Tötungen aber auch gerade bei anderen Lebewesen. Was macht den Unterschied, was ist doch wieder ähnlich?

Muse hat geschrieben:
Menschen reden aneinander vorbei und verletzen sich ungewollt, weil die Worte nicht nur andere Gedanken auslösen, sondern diese mit anderen Gefühlen einhergehen, die vom Sagenden gar nicht beabsichtigt sind.


Das Problem von Sender und Empfänger. Habe ich das, was ich vermitteln wollte, klar genug ausgedrückt? Hat derjenige, der mir etwas sagt, das auch genau so gemeint? Oder warum habe ich etwas ganz anderes gehört, empfunden, gespürt, mir dabei gedacht, darauf reagiert, sogar emontional? Was kommt, schwingt mit, neben, in Worten noch alles mit? Was gehört dann tatsächlich zu wem? Und - wer ist "schuld"? In diesem Wettstreit der Gedanken?

Muse hat geschrieben:
Tja solange wir Menschen nicht in der Lage sind auch die Gefühle mit zu transportieren mit den Worten, werden die Gedanken, die ausgedrückt werden wollen, nicht immer verstanden.


Gefühle mit Worten zu transportieren? Geschieht ja, oft genug. Nur mögen sich die eben auch beim Empfänger verändern, anders ankommen.
Womit sich eine weitere Frage stellt: Wie wahr, echt sind Gefühle? Die eigenen, die anderer? Können Gefühle lügen, sich irren? Wie subjektiv sind Gefühle? Die eigenen Wahrheit, im Moment oder auch länger? Warum liebt man jemanden, und irgendwann nicht mehr, hasst denjenigen sogar? Warum findet man jemanden sympathisch, und kommt irgendwann drauf, dass man auf ihn reingefallen ist, und ist enttäuscht, frustriert, wütend, fühlt sich hintergangen? Und, woran hält man sich dann, wenn auch auf Gefühle kein Verlass ist?

Musik triggert Gefühle noch mehr, und dennoch mag ein Stück für den einen wunderschön sein, und für einen anderen beinahe unhörbar, könnte sogar Aggressionen oder Aversionen auslösen.
Welche Gefühle "stimmen" jetzt, beide?

Gedanken ausdrücken ist nochmal mitunter was ganz eigenes, kennt vermutlich auch jeder, man will etwas sagen, kommunizieren, es ist ganz klar in einem, aber man findet die passenden Worte nicht, oder kann es höchstens umschreiben, versuchen, sich dem anzunähern. Obwohl man ganz genau weiß, was man sagen will. Was kommt dann rüber? Was ist davon vermittelbar, ausdrückbar, was nicht? Obwohl es in einem ja anscheinend da ist.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 12. Jan 2012, 13:01 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
Faydit hat geschrieben:
marsianer78 hat geschrieben:

-möglicherweise kein gefährlicher gedanke, den ich da denke...
zumal ich das nicht aussagte, das du daraus interprettiertest...
ja, so sind die gedanken...
ganz anders, als andere sie denken...


Ich sagte ja nicht, dass du das so gedacht hast, wies nur auf die Möglichkeit hin.

marsianer78 hat geschrieben:

so denkst du mich hier zb schon anders als ich bin...

-somit werde ich gedacht...selbstverständlich falsch...-


Den Teil finde ich ja ganz herrlich. So richtig mittendrin, auf den Punkt gebracht, das ganze Dilemma menschlicher (Fehl-)Kommunikation.

Sprache, Worte als Ausruck von Gedanken, um etwas au jemandem ins Außen zu bringen, zu tragen, und um dann von jemandem anderen wieder, mit durchaus Irrtümern, Missverständnissen wieder verinnerlicht zu werden.

Hat der Andere das jetzt so gesagt, so gemeint, oder ganz anders? Und warum habe ich es dann genau so verstanden, gelesen?

Wenn es die Möglichkeit dazu gibt, kann man nachfragen, etwas aufklären, oder es wird noch verwirrender, missverständlicher. Wenn es die Möglichkeit nicht gibt, mag es in einem selbst zu werkeln beginnen. Die eigenen Gedanken, Zweifel, außer man ist sich der eigenen Interpretation und ihrer Richtigkeit, Gültigkeit völlig sicher.

Worte als Art Hülsen, erstmal leer, in die etwas bestimmtes verpackt wird, ein Inhalt, und beim Auspacken mag beim Anderen ganz was anderes herauskommen. Wie eine Art Zauberkunststück mitunter.

Worte zumindest haben also anscheinend mehrere, durchaus unterschiedliche Bedeutungen, Seiten.

Haben das Gedanken auch?

Danke!


smilies/danke.gif faydit...ich denke schon, dass gedanken das auch so ähnlich haben...
sonst würden wir uns alle gedanklich sofort verstehen...
es gäbe dann keine mißverständnisse, denk ich...
:kaffeee:

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 12. Jan 2012, 13:13 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
Muse hat geschrieben:
Worte können gänzlich andere Gedanken bei dem anderen auslösen, als vom Sagenden gedacht. Daraus entstehen die meisten Mißverständnisse. Das errinnert mich an den Turm zu Babel. Zwar gleiche Sprache, aber null verstehen. Menschen reden aneinander vorbei und verletzen sich ungewollt, weil die Worte nicht nur andere Gedanken auslösen, sondern diese mit anderen Gefühlen einhergehen, die vom Sagenden gar nicht beabsichtigt sind.
Tja solange wir Menschen nicht in der Lage sind auch die Gefühle mit zu transportieren mit den Worten, werden die Gedanken, die ausgedrückt werden wollen, nicht immer verstanden.


smilies/herzen-smilies-018102.gif include/Engel/smilie_engel_081.gif smilies/herzen-smilies-018102.gif

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 12. Jan 2012, 13:24 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
Faydit hat geschrieben:
...
Musik triggert Gefühle noch mehr, und dennoch mag ein Stück für den einen wunderschön sein, und für einen anderen beinahe unhörbar, könnte sogar Aggressionen oder Aversionen auslösen.
Welche Gefühle "stimmen" jetzt, beide?



ja, ich denke schon...
für den einen, stimmt das eine - und für den anderen, das andere...
:kaffeee:

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 08:54 
marsianer78 hat geschrieben:
faydit...ich denke schon, dass gedanken das auch so ähnlich haben...
sonst würden wir uns alle gedanklich sofort verstehen...
es gäbe dann keine mißverständnisse, denk ich...


Was wäre wenn jemand tatsächlich sowas wie Gedanken lesen könnte?
Und jemandem anderen sagen würde, was bei, mit ihm tatsächlich los ist? Wo derjenige aus dem Gleichgewicht geraten sein mag.

Er würde höchstwahrscheinlich auf sämtlliche Abwehrmechanismen der Verletzung(en) prallen, genau auf das, was wir üblicherweise als uns selbst, als unsere Identität ansehen. Der andere würde sich bedroht fühlen, oder genauer gesagt, das selbsterschaffene Selbstbild, an dem derjenige sich anhält.
Und das mag bis hin zu Aggression demjenigen gegenüber führen, bis zu Ablehnung, sogar Pathologisierung, oder bisweilen sogar zu noch mehr.
Jesus beispielsweise könne man so sehen. Er wies darauf hin, was nicht stimmt. Bei anderen. Sah es und versuchte es zu verändern. Und starb dafür, durch genau diese anderen, denen er zu helfen versucht hatte.

Dazu, weil's so schön passt, gleich eine Geschichte:

http://am-anfang-war-die-feder.phpbb8.de/prosa/zweifler-t1716.html

Ist unsere Identität, unser Selbst dann vielleicht die Summe, das Resultat unserer Wunden und Verletzungen?

Was würde geschehen wenn alle Gedanken lesen könnten? Jeder wäre vor sich selbst ebenso wie vor allen anderen völlig schutzlos, nackt, bis ins tiefste Innere. Diese allerdings umgekehrt für den Einzelnen anderen auch.
Völlig durchschaubar, transparent.

Was wäre das? Himmel oder Hölle?

Und warum ist es doch anders?


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 08:56 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
da geht mir öfter der spruch durch den kopf, den ich oft hörte:
ich mein's doch nur gut...
meist wäre es dann in den gedanken des anderen gut...
und dafür sorgen auch zwei verschiedene gedanken und wünsche, für die gleiche situation...
wenn ich zb von mir ausgehe und auf den anderen übertrage, ohne daran zu denken, dass der andere anders sein könnte...
alles nur durch gedanken...

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 09:31 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2981
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Nun ich habe eine Phantasiegeschichte geschrieben, wie ich es mir vorstellen könnte, dass es funktionieren könnte. Nämlich wenn die Menschen fühlen könnten, welchen Schmerz sie anderen zufügen, so nach der goldenen Regel, würden sie vielleicht andere nicht verletzen.

utopie/wie-sein-konnte-t213.html


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 09:35 
marsianer78 hat geschrieben:

ich mein's doch nur gut...


Gut gemeint ist oft genug eben doch zu wenig.

Oder andersrum: Aus den besten Absichten entstehen die schlimmsten Katatsrophen.

Warum? Vielleicht weil bei so etwas eine Art Tunnelblick erzeugt wird, der ein ganze Menge Faktoren außer Acht lässt, beispielsweise die (andere) Sichtweise des Gegenübers?

Eltern meinen es gut mit ihren Kindern. Wir haben dich immer nur dein Bestes gewollt! Sah das das Kind auch so?

Kennt wohl jeder, die Erfahrung, auf irgendeine Art.

Meine Gedanken, deine Gedanken, meine Wirklichkeit, deine Wirklichkeit...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 09:37 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
Faydit hat geschrieben:
marsianer78 hat geschrieben:
faydit...ich denke schon, dass gedanken das auch so ähnlich haben...
sonst würden wir uns alle gedanklich sofort verstehen...
es gäbe dann keine mißverständnisse, denk ich...


Was wäre wenn jemand tatsächlich sowas wie Gedanken lesen könnte?
Und jemandem anderen sagen würde, was bei, mit ihm tatsächlich los ist? Wo derjenige aus dem Gleichgewicht geraten sein mag.

Er würde höchstwahrscheinlich auf sämtlliche Abwehrmechanismen der Verletzung(en) prallen, genau auf das, was wir üblicherweise als uns selbst, als unsere Identität ansehen. Der andere würde sich bedroht fühlen, oder genauer gesagt, das selbsterschaffene Selbstbild, an dem derjenige sich anhält.
Und das mag bis hin zu Aggression demjenigen gegenüber führen, bis zu Ablehnung, sogar Pathologisierung, oder bisweilen sogar zu noch mehr.
Jesus beispielsweise könne man so sehen. Er wies darauf hin, was nicht stimmt. Bei anderen. Sah es und versuchte es zu verändern. Und starb dafür, durch genau diese anderen, denen er zu helfen versucht hatte.

Dazu, weil's so schön passt, gleich eine Geschichte:

http://am-anfang-war-die-feder.phpbb8.de/prosa/zweifler-t1716.html

danke schön, wunderschön und für mich wahr...lebendig...

Ist unsere Identität, unser Selbst dann vielleicht die Summe, das Resultat unserer Wunden und Verletzungen?

Was würde geschehen wenn alle Gedanken lesen könnten? Jeder wäre vor sich selbst ebenso wie vor allen anderen völlig schutzlos, nackt, bis ins tiefste Innere. Diese allerdings umgekehrt für den Einzelnen anderen auch.
Völlig durchschaubar, transparent.

Was wäre das? Himmel oder Hölle?

Und warum ist es doch anders?


wahrscheinlich für manche der himmel und manche, die hölle...
je nach dem, ob und wie viel ich zu verbergen hab'...vielleicht...
in meinen gedanken, sind wir längst transparent und denken nur, wir könnten etwas verbergen...
und um dies zu verteidigen, würden so manche, so manches machen...
immer noch...
genau so, wie du schon eben beschreibst...

halten uns vielleicht unsere eigenen gedanken, dem himmel fern ?
:kaffeee:

smilies/danke.gif

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 09:47 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
Muse hat geschrieben:
Nun ich habe eine Phantasiegeschichte geschrieben, wie ich es mir vorstellen könnte, dass es funktionieren könnte. Nämlich wenn die Menschen fühlen könnten, welchen Schmerz sie anderen zufügen, so nach der goldenen Regel, würden sie vielleicht andere nicht verletzen.

utopie/wie-sein-konnte-t213.html


ja, mir ist sie schon sehr gut vertraut und ich hab' sie auch nicht nur ein mal gelesen... smilies/danke.gif include/Engel/smilie_engel_081.gif
ich stimme dir da gern zu...
smilies/herzen-smilies-018102.gif smilies/smilie_love_031.gif

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 09:53 
Muse hat geschrieben:
Nun ich habe eine Phantasiegeschichte geschrieben, wie ich es mir vorstellen könnte, dass es funktionieren könnte. Nämlich wenn die Menschen fühlen könnten, welchen Schmerz sie anderen zufügen, so nach der goldenen Regel, würden sie vielleicht andere nicht verletzen.

utopie/wie-sein-konnte-t213.html


So etwas gibt es tatsächlich, dass jemand (auch) den Schmerz des anderen fühlen kann. Das Problem, das dabei mitunter auftaucht, ist aber folgendes, nämlich dass es durchaus, mangels eigener Klarheit darüber, was tatsächlich geschieht, zu einer Art innerer Verwechslung kommt. Man spürt den Schmerz, und hält ihn für den eigenen, klar, er ist ja in einem selbst spürbar.

Und genau diese Differenzierung, ist das nun das Eigene oder eine Art von Außen übersetzte Wahrnehmung, ist das Schwierige. Und eben das Ganze nicht auf die emotionale Ebene zu bringen, den Schmerz nicht selbst spüren zu müssen, ihn zwar wahrzunehmen, als Botschaft, Information, aber sich nicht mit dieser Fremdinformation zu identifizieren. Denn dann hängt man selbst genau da mit drin. Und dann mag so etwas auch in einem selbst jede Menge Verwirrung auslösen. Widersprüchliche, konträre Empfindungen zugleich.

Meist wird sowas dann als besonders tiefe Seelenpartnerschaft oder Ähnliches erlebt, eine unerklärliche Anziehung, Verbindung, die aber oft genug für den einen, bei dem diese Empfindungen, möglicherweise auch tatsächlich nur eher einseitig landen, durchaus sowohl angenehm, mitunter auch als sowas wie Liebe erlebt wird, parallel dazu aber auch oft und immer wieder mit jeder Menge Schmerz. Ganz schwierig, dann aus so etwas wieder rauszukommen, auszusteigen. Auch aus dieser Art von Abhängigkeit, denn zugleich kann so etwas durchaus auch eine Art Sucht danach auslösen. Lust am Leiden, am Erdulden, Ertragen. Beides zugleich.

Wenn nun der Andere ähnliches so empfindet, lässt es sich ja noch auseinanderdivideren, vielleicht klären, wenn der das aber nicht spürt, mitbekommt, sondern sozusagen seinen Müll nur beim anderen ablässt, vielleicht, ohne dass ihm das selbst tatsächlich bewusst ist, der Kanal also nur sehr einseitig offen ist, dann wird's schwierig. Denn dann hat der eine jede Menge Vorteile davon, der andere geht dabei auf irgend eine Art fast drauf. Opfert sich, aus (vermeintlicher, oder falsch verstandener) Liebe. Im Extremfall.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 09:54 
marsianer78 hat geschrieben:
halten uns vielleicht unsere eigenen gedanken, dem himmel fern ?


Ich würde meinen da ist durchaus was dran. Aber veilelicht geht's nicht nur um die Gedanken alleine.

Schöner Ansatz, finde ich.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 10:27 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich
Faydit hat geschrieben:
marsianer78 hat geschrieben:

ich mein's doch nur gut...


Gut gemeint ist oft genug eben doch zu wenig.

Oder andersrum: Aus den besten Absichten entstehen die schlimmsten Katatsrophen.

Warum? Vielleicht weil bei so etwas eine Art Tunnelblick erzeugt wird, der ein ganze Menge Faktoren außer Acht lässt, beispielsweise die (andere) Sichtweise des Gegenübers?

Eltern meinen es gut mit ihren Kindern. Wir haben dich immer nur dein Bestes gewollt! Sah das das Kind auch so?

Kennt wohl jeder, die Erfahrung, auf irgendeine Art.

Meine Gedanken, deine Gedanken, meine Wirklichkeit, deine Wirklichkeit...


ja...und wenn es um die eltern-kind-beziehung geht...dann ist das noch eine sache...doch dies scheint dann auf andere beziehungen abzufärben...
ich denke da so an manche freunde, verwandte, bekannte, kollegen usw...
jeder weiß da für den anderen am besten bescheid...nur nicht für sich selbst...obwohl die eigenen tips an erster stelle für einen selbst gelten und noch lange nicht für andere...



Faydit hat geschrieben:
marsianer78 hat geschrieben:

halten uns vielleicht unsere eigenen gedanken, dem himmel fern ?


...
Aber veilelicht geht's nicht nur um die Gedanken alleine.


stimmt...ganz sicher nicht...
unsere gedanken lösen in uns gefühle aus...und weitere gedanken, gefühle und emotionen mit weiteren gedanken und...

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 10:50 
Offline
Student (10)
Student (10)

Registriert: 10.2011
Beiträge: 225
Wohnort: auf dem marsberg
Geschlecht: männlich
sind da nur gedanken oder auch visionen ?
und wenn auch visionen, wie will ich sie zb von meinen gedanken unterscheiden ?
und wer schickt dann wohl die visionen oder sind es vielleicht dann meine eigenen ?
und wenn gleichzeitig zwei oder mehrere menschen die gleiche vision haben oder zumindest eine sehr ähnliche ?
oder gedanken ?
wessen sind sie dann wohl ?

herzlich gegrüßt
von earthmaster

_________________
Meinen GOTT, lebe ich SELBST.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 12:19 
earthmaster hat geschrieben:
sind da nur gedanken oder auch visionen ?
und wenn auch visionen, wie will ich sie zb von meinen gedanken unterscheiden ?


Spätestens hier müsste man sich möglicherweise erstmal darauf einigen, oder herausfinden, was nun Gedanken tatsächlich sind. Oder was nicht.

Was gar nicht so einfach sein dürfte. Entstehen die Gedanken völlig autark, unabhängig vom außen, von Anderen in mir, innerhlab von mir, oder empfange ich sie lediglich, als Folge bestimmter "einstimmender" Prozesse, so wie man eben beim Radio einen bestimmten Sender einstellt? Wären wir dann so gesehen Sender und Empfänger zugleich?
Sind Gedanken also Resultat einer Interkation, oder etwas Selbständiges? Warum beginnen Menschen, die viel alleine sind, mit sich selbst zu reden?

Ich füge dem Beispiel Gedanken - Visionen noch einen Begriff zur Abrundung hinzu:
Gedanken - Ideen - Visionen

Es gibt grandiose Ideen, Visionen, ebenso wie Schnapsideen oder Visionen, an die derjenige felsenfest glaubt, und die dennoch floppen oder sich einfach als Irrtum herausstellen können. Durchaus auch in folgenreichen Bereichen.

Ist eine Idee, eine Vision eine Art Blick in die Zukunft, oder lediglich eine von vielen anderen Optionen, Möglichkeiten? Wie wird eine Vision manifest, real, existent, woran liegt es, dass sie scheitert oder anders wird?

earthmaster hat geschrieben:
und wer schickt dann wohl die visionen oder sind es vielleicht dann meine eigenen ?


Gute Frage. Woher kommen sie tatsächlich? Schwer zu beantworten, solaneg man nicht selbst Klahrheit darüber hat, wer man selbst ist, oder wer, was nicht. Ist man mehr als einem üblicherweise bewusst ist, gibt es überhaupt andere, was Anderes, oder ist das Außen, sind die Anderen nur, wie derzeit gerne behauptet, nichts anderes als eine Art eigene Projektion, eine Art selbsterschaffene Scheinrealität? Dreht sich also alles dann nur um einen selbst? Auch klarerweise dann alle Gedanken?
Dreht sich die Erde um die Sonne, oder die Sonne um die Erde?

earthmaster hat geschrieben:
und wenn gleichzeitig zwei oder mehrere menschen die gleiche vision haben oder zumindest eine sehr ähnliche ?
oder gedanken ?
wessen sind sie dann wohl ?


Damit befasste sich Anfang der 80er Jahre Rupert Sheldrake intensiv, und stellte seine Theorie der morphogenetischen Felder aus. Interaktive, quasi lern- und veränderungsfähige, auch interaktive Informations- und Bewusstseinsfelder, man könnte es auch eine Art kollektives Bewusstsein, Gruppenbewusstsein nennen.
Zumindest nicht uninteressant, was es schreibt.

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 13. Jan 2012, 15:19 
Offline
Student (10)
Student (10)

Registriert: 10.2011
Beiträge: 225
Wohnort: auf dem marsberg
Geschlecht: männlich
smilies/danke.gif :burns:

herzlich gegrüßt
von earthmaster

_________________
Meinen GOTT, lebe ich SELBST.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 15. Jan 2012, 18:41 
Offline
Meistermutant (10)
Meistermutant (10)
Benutzeravatar

Registriert: 10.2010
Beiträge: 166
Geschlecht: nicht angegeben
Gedanken, sind wie viele bunte Legos.
Daraus kann viel entstehen liegt im Willen u. können eines Menschens.
Allerdings, bei vielen Menschen kommt es da zu einem Stilllstand, sie bauen immer den gleichen Turm eingemauert der Geist, nicht mehr erweiterungsfähig.

lg

_________________
Ohne unsere Fehler wären wir Nullen


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 15. Jan 2012, 19:05 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2981
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Das kann ich nur unterschreiben. Sie beißen sich in den Schwanz, wie ein Hund, der sich im Kreis dreht.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 16. Jan 2012, 10:05 
Offline
Professorin (07)
Professorin (07)

Registriert: 11.2010
Beiträge: 2181
Wohnort: zwischen den Welten
Geschlecht: weiblich
Gedanken,kann man auch von Anderen empfangen und wenn man
plötzlich in sich eine ganz starke Liebe wahrnimmt,so stark sie
einen trifft,dass man meint,gleich hauts mich um,höre ich dann
in meinem Geist eine Stimme,die zu mir spricht,weiss ich,bin ich
noch ganz normal...würde ich es natürlich meinem Nachbarn erzählen,der
könnte glatt den Krankenwagen rufen,hört man Stimmen,ist man
eben nicht normal...
Doch,bin ich das,hat Gott schon so oft diesen Weg gewählt,um
seine Gedanken mitzuteilen,geschieht es eben auf diese Art,es ist
seine Liebe,die man in sich fühlt,seine Worte,die man in sich hört...
dort,wo sonst eben die Gedanken sind.
Schau ich meinen Hund an,so nehme ich seine Gedanken in mir wahr,
seine Art,sich mitzuteilen...eben für alles offen,gehe ich an einer
Blume vorbei,nehme ich ihre Gedanken wahr,will sie sich mitteilen,na und,
so ist sie eben beseelt,genauso,wie ein Baum,ein Stein...
Gedanken sind frei und kommen von überall,so sollte man sich
gestatten ebenso frei zu sein und annehmen,egal,woher sie
auch kommen,
eben Gedanken....selbst die Sonne,wenn sie meine Haut berührt,kann
mir ihre Gedanken mitteilen,leben ist nunmal so,der Himmel auf Erden
ist,wie könnte man meinen,dass man alleine und einzigartig ist?
Ein winziger Teil,von einem grossen Ganzen,dass sich so sehr
in bedingungsloser Liebe uns doch zeigt..in uns strahlt,so strahlen
wir von Innen nach Aussen,unsere wahre,innere Schönheit,sei es
in Form von Gedanken....
smilies/blume0011.gif alles Liebe,in Liebe,Unicorn


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 16. Jan 2012, 21:26 
Offline
Professor (07)
Professor (07)
Benutzeravatar

Registriert: 04.2011
Beiträge: 2339
Wohnort: Schleswig Holstein
Highscores: 15
Geschlecht: männlich
Ich werde demnächst, so denke ich mal, mich dem Threat widmen. Ich komme langsam aus meinem "Tief" raus. Aber erstmal:

Energie hat die Realität als manifestierter Gedanke selber geschaffen, die als eigene Energien UND Gedanken die Realität manipulieren und verändern. "Denkt drüber nach" ;) Frage: Was war diese "Ursprungsenergie" und was war der "Gedanke"?

_________________
Musik ist die Sprache des Herzens

Ich habe viele Fehler gemacht, doch bin ich aufgrund dessen die Person, die ich nun bin


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 16. Jan 2012, 22:38 
Offline
Gelehrte (06)
Gelehrte (06)
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 4880
Wohnort: mars
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

ich freu mich drauf...
danke toby
smilies/herzen-smilies-018102.gif

@unicorn auch dir ein dankeschön...
include/Engel/smilie_engel_081.gif smiley_emoticons.gif GroupHug.gif

_________________
Bist du in einem Tempel oder ist ein Tempel in dir ?
Und wenn... ist es ein Tempel oder ein Basar ?
Und... ist Dein Tempel im Garten oder Dein Garten im Tempel ?


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 17. Jan 2012, 12:21 
Offline
Professorin (07)
Professorin (07)

Registriert: 11.2010
Beiträge: 2181
Wohnort: zwischen den Welten
Geschlecht: weiblich
Alles um uns ist Energie,nicht selten erzeugt durch feinstoffliche
Wesenheiten.Elementarwesen,Naturwesen,die mitten unter uns
weilen,wollen sie sich uns mitteilen,so fliessen ihre Gedanken
einfach in uns...es sind Töne,Klänge,wer sie wahrnehmen kann,
all diese Schwingungen,sich in energetischer Form sich zeigen.Nicht zu vergessen,Engel,die Elemente und hat sich Gott nicht auch immer
schon seine Gedanken in uns fliessen lassen?
Licht und Liebe,ist pure Energie,so ist es auch ganz einfach
auszudrücken,sie wählen den telephatischen Weg...

alles Liebe,unicorn


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 17. Jan 2012, 17:01 
Toby hat geschrieben:
Energie hat die Realität als manifestierter Gedanke selber geschaffen, die als eigene Energien UND Gedanken die Realität manipulieren und verändern. "Denkt drüber nach" ;) Frage: Was war diese "Ursprungsenergie" und was war der "Gedanke"?


Ich schrieb dazu vor einiger Zeit mal etwas, das ich heute so wohl auch vielleicht nicht mehr unterschreiben würde. Aber durchaus lage Zeit selbst so gesehen haben dürfte. Sollte das mal etwas redigieren, überarbeiten, denke ich.

Vielleicht kann ja jemand damit dennoch was anfangen.
Es nennt sich "Gottes' zweiter Gedanke":

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 17. Jan 2012, 18:39 
Unicorn hat geschrieben:
Alles um uns ist Energie,nicht selten erzeugt durch feinstoffliche
Wesenheiten.Elementarwesen,Naturwesen,die mitten unter uns
weilen,wollen sie sich uns mitteilen,so fliessen ihre Gedanken
einfach in uns...es sind Töne,Klänge,wer sie wahrnehmen kann,
all diese Schwingungen,sich in energetischer Form sich zeigen.Nicht zu vergessen,Engel,die Elemente und hat sich Gott nicht auch immer
schon seine Gedanken in uns fliessen lassen?
Licht und Liebe,ist pure Energie,so ist es auch ganz einfach
auszudrücken,sie wählen den telephatischen Weg...

alles Liebe,unicorn


Alles um uns ist Energie. Ok.

Aber wie kommst du darauf, dass diese von irgendwelchen feinstofflichen Wesenheiten erzeugt werden würde? Und was sind dann wir? Energie, oder keine? Erzeugen wir dann auch Energie, oder nicht?

Alles ist Licht und Liebe? Wie erklärst du dir dann, wenn es tatsächlich so ist, den Zustand dieser Welt? Kriege, Zerstörungen jeglicher Art, globale Wirtschaftsdesaster, Fukushima,... Gigatische kosmische Kollisionen, Zerstörungen usw.? Mit Licht und Liebe? Oder mit zu wenig Licht und Liebe? Also löst dann mehr davon all diese Probleme?

Und worauf beruhen diese deine Aussagen? Wie kommst du zu dieser Art von Weltsicht, die für mich eher ein Anzeichen ziemlicher Realitätsflucht und -verdrängung als irgendwas anderes wäre. Mit Gott hat das vielleicht auch gar nicht so viel zu tun wie manche zu glauben scheinen, glauben wollen. Mit Engeln vielleicht noch viel weniger.

Wenn du von Telepathie sprichst, nimmst du dann nur Liebe und Freude wahr, oder den Schmerz auch? Wenn beispielsweise eine Pflanze stirbt, ein Tier oder Mensch leidet, Schmerzen hat, oder ist sowas für dich dann nicht telepathisch wahrnehmbar? Und wie geht's dir dann damit? Auch noch alles Licht und Liebe? Oder gibt es das in deinem Konzept nicht? Weißt du, in der Realität schon, sogar in Hülle und Fülle!

Wenn du das nicht auch ebenso wie das "Positive" fühlst, spürst, ist's vielleicht doch bloß eine Art Autosuggestion, oder banal gesagt, deine subjektive Einbildung oder Projektion.

Kann mich natürlich auch irren, klar.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 17. Jan 2012, 21:02 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2981
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Ich denke schon dass du dich da irrst, es gibt sicher mehr als wir wahrnehmen können und sehr emphatische Menschen können da schon Dinge spüren, die nicht jeder fähig ist, sie wahrzunehmen. Deshalb bin ich da vorsichtig es in Autosuggestion oder subjektive Einbildung oder Projektion zu schieben.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 17. Jan 2012, 21:10 
Offline
Professor (07)
Professor (07)
Benutzeravatar

Registriert: 04.2011
Beiträge: 2339
Wohnort: Schleswig Holstein
Highscores: 15
Geschlecht: männlich
Zum Thema Gedanken: Mit 14 Jahren habe ich mir ein Weltbild kreiert, welches durch Gedanken geformt wird. Erstmal ausformuliert im Philosophieunterricht über das Zitat: "Ich denke also bin ich"

Ich fragte meinen Lehrer, was wäre, wenn ich als denkendes Wesen "nur" der Gedanke eines jemand anderen wäre, der denkt, dass ich denke. Dass es also kein Beweis wäre, dass ich sei, wenn ich nur denke dass ich denke. Ich meinte damals zu ihm, dass ich glaube, dass wir alle zusammen ein einziger Gedanke sein können, die sich selber erfinden oder Gedanken sich im Grunde als Wesen gegenseitig erdenken könnten. Also ein Kreis ohne Ende bilden...

Aber unser aktuelles Weltbild bzw. unsere Welt ein Produkt all dieser Gedanken ist. Ich hatte ein Bild vor meinem inneren Auge einer Erde auf der alle Menschen stehen und durch unsichtbare Linen, die über den Globus gespannt sind, miteineinader verbunden sind und damit als Resultat miteinander die "Realität" bilden. Nur im "Traume" sei man als Gedanke allein und könne deshalb seine Träume steuern wie man wolle. Und in echt müsse man sich von allen anderen nicht beeinflussen lassen oder so autarke Gedanken haben, dass man sich seine "Realität" selber erschafft. Geht dies nur in einem "Einsiedlerleben" oder auch in der Menge? Mein damaliger Lehrer hörte mir zwar zu, konnte aber keine Antwort geben, sondern verwies auf die Bücher :D

Was ich heute zum Thema Gedanken "denke" müsste ich einmal ordnen und mich sammeln ( aber baut darauf auf, wenn ich kurz überschlage), bevor ich dies poste ^^ Ich habe das Gefühl, dass ich einen gedanklichen "Neustart" gerade durchmache, aber zum Glück finde ich wieder so viel Ruhe und Gelassenheit, dass ich wieder anfangen kann in mich zu gehen und zu "meditieren"...

Aber wo ich schonmal zustimme, dass alles Energie ist und nur das "Sein" besteht. In der Ausgewogenheit ist alles vorhanden. Fragt sich nur, wie diese geäußert und ausgelebt wird. Ich stelle mir am Liebsten ein Energie-/Gedankenfeld vor, welches schwarz und weiß zugleich ist. Alle Farben des Spektrums beinhaltet (für alle Gefühle und Emotionen) und leuchtet, wie auch Schatten spendet. Einem beim Sehen (als Überbegriff aller Sinne) hilft, aber auch nicht blendet. Ein Gedanken-/Energiefeld, welches im Idealfall Hass, Wut, Trauer, Fröhlichkeit und Liebe (Also im Endeffekt einfach ALLES) zeitgleich zulässt. Aber sind wir dazu im Stande die "Dualität" zu verabschieden und alles zeitgleich zu verspüren ohne "verrückt" zu werden? Im Denken, wie auch Handeln? Wie wollen wir dann entscheiden, wenn wir nicht wissen, was gut und schlecht sei?

Ich denke an an die von mir hochgeachtete goldene Regel, welches im Denken anfängt umgesetzt zu werden. Aber wo fängt diese wirklich an? Ich meine nicht, wo es zur Realität wird, dies passiert durch unsere Taten. Wo ist der Anfang? Obwohl ich da auch ein bisschen die Chaostheorie mir vorstellen kann. Das Schlagen eines Schmetterlings löst am anderen Ende einen Wirbelsturm aus. Ist es so auch mit Gedanken, die sich als Tat/Wesen/Objekt/Subjekt/o.Ä. selbstständig realisieren?

_________________
Musik ist die Sprache des Herzens

Ich habe viele Fehler gemacht, doch bin ich aufgrund dessen die Person, die ich nun bin


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 17. Jan 2012, 21:31 
Offline
Professor (07)
Professor (07)
Benutzeravatar

Registriert: 04.2011
Beiträge: 2339
Wohnort: Schleswig Holstein
Highscores: 15
Geschlecht: männlich
Muse hat geschrieben:
Ich denke schon dass du dich da irrst, es gibt sicher mehr als wir wahrnehmen können und sehr emphatische Menschen können da schon Dinge spüren, die nicht jeder fähig ist, sie wahrzunehmen. Deshalb bin ich da vorsichtig es in Autosuggestion oder subjektive Einbildung oder Projektion zu schieben.


Faydit hat geschrieben:
Wenn du das nicht auch ebenso wie das "Positive" fühlst, spürst, ist's vielleicht doch bloß eine Art Autosuggestion, oder banal gesagt, deine subjektive Einbildung oder Projektion.


Je nachdem möchte ich einwerfen, dass Faydit in meinen Augen davor warnen will, dass man sich selber stets zu reflektieren versuchen sollte. Ob man sich das vorstellt und einredet, was man selber nur haben will, oder wirklich wahrnimmt, wie es ist. Ja, im Grunde ist die "Grundenergie" mit dem Wort "Liebe" zu beschreiben, obwohl es dies nicht wirklich trifft. Oder in meinen Augen garnicht, aber am ehestens ran kommt...

Also in der Wahrnehmung gibt es in meinen Augen zwei Wege, die einem am Anfang offen stehen. Der eine in sich selbst und der andere aus sich heraus. Nehme ich nun Wünsche in mir wahr oder gehe ich ganz zurück am Anfang meines Selbst? Suggeriere ich dies nun aber auf meine Außenwelt?

Oder die andere Richtung. Wo befinde ich mich in der Existenz. Was kann ich empfangen, was senden? Wie sieht die Welt und das "Sein" aus?

Irgendwann kann man dies bestimmt verbinden, dass man weder in sich selber sieht oder aus sich heraus, sondern nurnoch sieht. Wenn man akzeptiert und versteht, dass all dies Illusion, Schein und Trug ist. Ein einziger "Traum" den wir uns selber erschaffen. Dass es weder außen, noch innen gibt. Wo fängt es an, dass ich mich selber belüge oder wo werde ich belogen? Wann bin ich mir sicher, dass es so ist, wie es ist? Fragen, die man sich bewusst sein sollte in meinen Augen...

Doch hat er mit keinem Wort abgestritten, dass es nicht so sein kann oder dass Unicorn mit ihrer Wahrnehmung falsch liegt oder sonst irgendwas. Sondern (Ich kann mir vorstellen, weiß es nicht, aber frage dich hiermit mal Faydit) aus eigener Erfahrung weiß, wie schnell etwas nach hinten los gehen kann. So schätze ich dich bisher ein Faydit ;) Kann ein Trugschluss sein...

Aber ich weiß auch, dass es mehr gibt, als wir mit unseren "materiellen" Sinnen wahrnehmen können und halte es als sehr zutreffend, dass Unicorn ein solch emphatischer Mensch ist. Aber trotzdem bleiben wir alle irgendwo Mensch und sind in der Wahrnehmung beschränkt oder vermischen dies schnell im ungesunden Maße mit unseren Gedanken und Vorstellungen. Ich spreche aus Erfahrung.

_________________
Musik ist die Sprache des Herzens

Ich habe viele Fehler gemacht, doch bin ich aufgrund dessen die Person, die ich nun bin


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Gedanken ( Thema der Woche 02 )
BeitragVerfasst: 17. Jan 2012, 22:20 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2981
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Das ist schon richtig, ich weiß selbst wie schnell man sich was einbilden kann, lach
Ich wollte nur anmerken, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, was nicht jeder spüren kann und ich da sehr vorsichtig geworden bin.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 60 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker