Am Anfang war die Feder

Schriftstellerische Tätigkeiten für Anfänger und Laien ohne Zwänge der deutschen Rechtschreibungspflicht - Portal für ein freundliches Miteinander im Austausch von Dichtern und Textern die Spaß am Schreiben haben
Aktuelle Zeit: 16. Aug 2017, 19:35


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 327 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 9  Nächste
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 2. Apr 2012, 13:21 
Tja. Und das glaube ich eben nicht. Denn ich denke, dass Gewinnmaximierung nur eine Vortäuschung ist, da sie lediglich ein Mittel zum Zweck ist. Für welchen?

Weshalb werden viele entlassen? Wegen Gewinnmaximierung? Nein. Denn diese würde auch anders funktionieren.

Weshalb gibt es immer weniger sinnvolle Bildungsmöglichkeiten? (Schule) Wegen Gewinnmaximierung? Nein..... auch das ginge anders...

Wer sich ein klein wenig mit der Ausrottung der Katharer beschäftigt und den plausibleren Grund entdeckt, könnte eher eine Verbindung sehen als all den Krampf nur in die Heutige Zeit zu münzen....

Das Nichterkennen ist eines der sichersten *Waffen*, die zur Verfügung stehen.

Gewinnmaximierung würde auch mit allen Menschen funktionieren und das sogar, ohne dass sie es merken.

Das kann also nicht das Motiv sein. Wäre es das Motiv, bräuchte ich gar nicht mehr weitersuchen, sondern mich lediglich für eine Seite entscheiden...

Es ist komplexer als die lineare Münze mit nur 3 Seiten.

(Siehst du. Eigentlich wollte ich hier nur Hinweise ablegen und nicht diskutieren. Ein Vorhaben und eine Entscheidung sind also nicht miteinander identisch. Hätte ich mich von Anfang an *entschieden*, würden keine Worte von mir hier stehen -> Ein Vorhaben kann sich wandeln -> Doch eine getroffene Entscheidung zu ändern ist in gewisser Weise schon ein Syndrom für eine selbstbetrügerische Wendehalstechnik, wenn es keine neuen *Erkenntnisse* gibt, die eine Entscheidungsänderung rechtfertigen.)

smilies/blume0019.gif


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 2. Apr 2012, 15:08 
Das Rätsel um Abbe Saunier


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 2. Apr 2012, 15:50 
Die Schmiede des Wissens

Interessante Einblicke in höhere Möglichkeiten....


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 2. Apr 2012, 16:21 
Offline
Lehrerin (09)
Lehrerin (09)
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 713
Wohnort: Mitten im Universum
Highscores: 1
Geschlecht: weiblich
Gast hat geschrieben:
Tja. Und das glaube ich eben nicht. Denn ich denke, dass Gewinnmaximierung nur eine Vortäuschung ist, da sie lediglich ein Mittel zum Zweck ist. Für welchen?

Weshalb werden viele entlassen? Wegen Gewinnmaximierung? Nein. Denn diese würde auch anders funktionieren.

Weshalb gibt es immer weniger sinnvolle Bildungsmöglichkeiten? (Schule) Wegen Gewinnmaximierung? Nein..... auch das ginge anders...

Wer sich ein klein wenig mit der Ausrottung der Katharer beschäftigt und den plausibleren Grund entdeckt, könnte eher eine Verbindung sehen als all den Krampf nur in die Heutige Zeit zu münzen....

Das Nichterkennen ist eines der sichersten *Waffen*, die zur Verfügung stehen.

Gewinnmaximierung würde auch mit allen Menschen funktionieren und das sogar, ohne dass sie es merken.

Das kann also nicht das Motiv sein. Wäre es das Motiv, bräuchte ich gar nicht mehr weitersuchen, sondern mich lediglich für eine Seite entscheiden...

Es ist komplexer als die lineare Münze mit nur 3 Seiten.

(Siehst du. Eigentlich wollte ich hier nur Hinweise ablegen und nicht diskutieren. Ein Vorhaben und eine Entscheidung sind also nicht miteinander identisch. Hätte ich mich von Anfang an *entschieden*, würden keine Worte von mir hier stehen -> Ein Vorhaben kann sich wandeln -> Doch eine getroffene Entscheidung zu ändern ist in gewisser Weise schon ein Syndrom für eine selbstbetrügerische Wendehalstechnik, wenn es keine neuen *Erkenntnisse* gibt, die eine Entscheidungsänderung rechtfertigen.)

smilies/blume0019.gif



Kann man alles so oder so sehen, Interpretationssache. Es gibt eben kurzsichtige Menschen, die meinen, man könnte absahnen, ohne seine Mitmenschen zu berücksichtigen. Muss nicht gleich eine Verschwörung dahinter stecken, Dummheit reicht.
Wobei natürlich auch Verschwörungen existieren, klar.
Im Einzelfall rauszufinden, was nun was ist, dürfte nicht immer einfach sein.
Die Katharer kamen damals der Kirche in die Quere und die war nicht zimperlich, wenn 's drum ging, ihre Pfründe zu sichern.
Aber die Zeiten ihrer größten Macht sind definitiv vorbei!


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 2. Apr 2012, 16:24 
Noch was: Der Begriff *Sohn Gottes* wurde in jener alten Zeit gebraucht, für die Bezeichnung *Weiser Anführer*. Wenn ich bedenke, wie die Diener Satans diesen Begriff in der Bedeutung verfinstert haben, wird auch ersichtlich, weshalb *Sohn Gottes* so schlecht benutzt wird.

Die heutige Bezeichnung *Sohn Gottes* hat also nichts identisches mehr mit der damaligen Bezeichnung *Sohn Gottes*.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 2. Apr 2012, 16:33 
Federvieh hat geschrieben:
Die Katharer kamen damals der Kirche in die Quere und die war nicht zimperlich, wenn 's drum ging, ihre Pfründe zu sichern.
Aber die Zeiten ihrer größten Macht sind definitiv vorbei!


1) Eben nicht! Sie kamen der Kirche nicht in die Quere. Sie hatten überhaupt keine Ambitionen dazu, nicht mal das Interesse. Ihre Lebensweise trug lediglich dazu bei, dass sie einen immer größeren Zuwachs an Menschen bekamen, weshalb der Kirche die *zahlenden* Kunden ausblieben. Daraufhin vollzogen sie den grausamsten aller Kreuzzüge. - Hier war also auch keine Gewinnmaximierung das Motiv.

2) Nur, wenn du dich auf die Oberfläche der Kirche konzentrierst.... Sie hat überall ihre Fühler im Spiel, auch in Unternehmen, Staat und Politik.

Ich kann mit gutem Gewissen davon ausgehen, dass die Personalabschiebungen durch den Einfluss des Vatikans geschehen.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 2. Apr 2012, 16:56 
Die Kirche des Lichts zeigt schon intensivere Beiträge über diesen roten Faden an. So ist mir dieses hier ins Auge gefallen:

Code:
Im Markusevangelium gibt es eine ähnliche Aufzeichnung darüber.

Jedoch wird von beiden nicht ausdrücklich auf Magdalena verwiesen. Aber Lukas berichtet, dass sie eine "gefallene Frau war," eine "Sünderin." Viele haben angenommen, dass Magdalena, da sie sieben Teufel aus sich heraus werfen ließ, eine Sünderin gewesen sein muss.

[b](Ich nehme eher an, daß ihre 7 Chakren geöffnet, gereinigt und energetisiert wurden)[/b]


Wie stark ist hier die Möglichkeit, dass der fettgedruckte Satz eher zutreffen könnte? : big laughing :

Da sind wir doch weit größere Sünder mit unseren doch sehr geschlossenen Chakren, oder?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 2. Apr 2012, 17:55 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Zitat:
Es wird im Allgemeinen angenommen, dass diese Phrase auf eine Art Austreibung durch Jesus deutet und das Magdalene "besessen" war. Aber das kann sich auch auf die Art der Umwandlung und/oder der rituellen Einführung beziehen. Der Kult von Ishtar oder von Astarte - die Muttergöttin und "die Königin des Himmels" – sind hieran z. B. beteiligt, eine Einführung wird in 7 Stadien vollzogen. Vor ihrer Verbindung mit Jesus kann Magdalena mit solch einem Kult verbunden gewesen sein.


Ich bin noch immer der Meinung, dass es sich um eine rituelle Einführung handelt, die immer vor einer Hochzeit gemacht wurde und durch Jesus ausgeführt wurde und auf die Essener zurück geht:

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 2. Apr 2012, 18:15 
Offline
Lehrerin (09)
Lehrerin (09)
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 713
Wohnort: Mitten im Universum
Highscores: 1
Geschlecht: weiblich
Gast hat geschrieben:
Federvieh hat geschrieben:
Die Katharer kamen damals der Kirche in die Quere und die war nicht zimperlich, wenn 's drum ging, ihre Pfründe zu sichern.
Aber die Zeiten ihrer größten Macht sind definitiv vorbei!


1) Eben nicht! Sie kamen der Kirche nicht in die Quere. Sie hatten überhaupt keine Ambitionen dazu, nicht mal das Interesse. Ihre Lebensweise trug lediglich dazu bei, dass sie einen immer größeren Zuwachs an Menschen bekamen, weshalb der Kirche die *zahlenden* Kunden ausblieben. Daraufhin vollzogen sie den grausamsten aller Kreuzzüge. - Hier war also auch keine Gewinnmaximierung das Motiv.



Na, das war doch das Schlimmste, was sie tun konnten - der Kirche die zahlenden Kunden abzuziehen! Spielt keine Rolle, was sie beabsichtigten. Wem 's um Macht geht, der fragt nicht nach der Motivation!


Zitat:
2) Nur, wenn du dich auf die Oberfläche der Kirche konzentrierst.... Sie hat überall ihre Fühler im Spiel, auch in Unternehmen, Staat und Politik.

Ich kann mit gutem Gewissen davon ausgehen, dass die Personalabschiebungen durch den Einfluss des Vatikans geschehen.



Bei Schlecker?
Was bringt dich zu dieser Annahme? Hast du Insider-Informationen?
Ich denke, Schlecker hat sich das einfach selbst zuzuschreiben - miserabel ausgestattete Märkte, schlechtes Betriebsklima, Unterbesetzung, deshalb immer weniger Kunden, weniger Rendite, Entlassungen.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 3. Apr 2012, 11:41 
Federvieh hat geschrieben:


Bei Schlecker?
Was bringt dich zu dieser Annahme? Hast du Insider-Informationen?
Ich denke, Schlecker hat sich das einfach selbst zuzuschreiben - miserabel ausgestattete Märkte, schlechtes Betriebsklima, Unterbesetzung, deshalb immer weniger Kunden, weniger Rendite, Entlassungen.



Du betrachtest den Anlass. Mich jedoch interessiert die Ursache.

Weshalb schlechte ausgestattete Märkte?`
Weshalb Unterbesetzung?
Weshalb schlechtes Betriebsklima?

Schlecker steht nicht nur für Schlecker sondern für alle Unternehmen.... (In diesem thematischen Sinn hier)

Muse hat geschrieben:
Ich bin noch immer der Meinung, dass es sich um eine rituelle Einführung handelt, die immer vor einer Hochzeit gemacht wurde und durch Jesus ausgeführt wurde und auf die Essener zurück geht:


Ich auch. Doch nicht nur. Es ist mir stimmiger, dass Jesus die 7 Chakren von Magdalena gereinigt und energetisiert hat innerhalb dieses Rituals.

Denn sämtliche *Exorzisten und Exorzismen* die mir zu Gesicht kamen, durch Lesungen, Filme, Dokus und Erzählungen, haben so eine finstere Färbung wie die Machenschaften der Inquisition. Und Jesus als Exorzist? Nein.

Dann doch eher Lichtarbeiter, unter damalig anderer Bezeichnung. Immerhin heilte er ja auch durch Handauflegen.

1) Reinigung der 7 Chakren
2) Einführung in die 7 Stadien

Da sehe ich keinen Widerspruch, eher ein Zusammensein innerhalb des Rituals. Denn weshalb sollte Jesus die 7 tätigen, wenn nicht für die eigene Hochzeit?

Über einen anderen Menschen ist ja fast nichts verzeichnet, nur über Magdalena. Und den einen Typ mit der Schweineherde, doch ich denke, dass dieses auch etwas anders verlief. Es ist noch nicht lange her, dass Menschen für Seuchen und Tiersterben oder Ernteverluste verantwortlich gemacht wurden. Es gab ja auch Kulte der Menschenopfer zur Besänftigung der *Götter*. Wo der *mutmaßliche* geopfert wurde und wieder andere opferten Kinder oder Jungfrauen.

Jesus als Exorzist ist die abwegigste Vorstellung überhaupt, denn diese würde ihn ins finstere Kirchenmanifest integrieren.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 3. Apr 2012, 12:41 
Offline
Lehrerin (09)
Lehrerin (09)
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 713
Wohnort: Mitten im Universum
Highscores: 1
Geschlecht: weiblich
Gast hat geschrieben:
Federvieh hat geschrieben:


Bei Schlecker?
Was bringt dich zu dieser Annahme? Hast du Insider-Informationen?
Ich denke, Schlecker hat sich das einfach selbst zuzuschreiben - miserabel ausgestattete Märkte, schlechtes Betriebsklima, Unterbesetzung, deshalb immer weniger Kunden, weniger Rendite, Entlassungen.



Du betrachtest den Anlass. Mich jedoch interessiert die Ursache.

Weshalb schlechte ausgestattete Märkte?`
Weshalb Unterbesetzung?
Weshalb schlechtes Betriebsklima?

Schlecker steht nicht nur für Schlecker sondern für alle Unternehmen.... (In diesem thematischen Sinn hier)




Die Ursache hab ich doch längst genannt - Gewinnmaximierung auf Teufel komm raus! Diese resultiert wiederum aus der Annahme, dass Geld und Macht glücklich machen, dass es darauf ankommt, in DIESEM Leben Erfolg zu haben und Unwissenheit bezüglich der Tatsache, dass wir, wenn wir anderen schaden, uns selbst schaden.
Außerdem steht Schlecker keineswegs für alle Unternehmen, denn es gibt auch anders geführte.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 3. Apr 2012, 12:54 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Da stimme ich dir zu, dass es sicher nicht im Sinne des Exorzismus und Dämonenaustreibung gemeint ist, eher den Ritus der Essener:
Zitat:
Die Essener - Diese waren die "Reinen". Diese Männer und Frauen waren die Nachfahren der reinen Anhänger und Nachfahren Moses, die ihre kraftvollen täglichen Gebete, Meditationen und spirituellen Techniken über 1000 Jahre weiterhin ausgeübt haben. Die Essener waren auf Grund ihres hohen spirituellen Levels die erwählten Heiler des Jüdischen Volkes.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 3. Apr 2012, 12:59 
Federvieh hat geschrieben:


Die Ursache hab ich doch längst genannt - Gewinnmaximierung auf Teufel komm raus! Diese resultiert wiederum aus der Annahme, dass Geld und Macht glücklich machen, dass es darauf ankommt, in DIESEM Leben Erfolg zu haben und Unwissenheit bezüglich der Tatsache, dass wir, wenn wir anderen schaden, uns selbst schaden.
Außerdem steht Schlecker keineswegs für alle Unternehmen, denn es gibt auch anders geführte.



Das ist deine Ansicht, der ich *ausführlich oben formuliert* nicht zustimme. Doch hier geht es ja nicht um Ansichtsstreiterei. ;) Da du deine Ansicht festgelegt hast, gibt es da ja auch keinen Diskussionspunkt mehr. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich aufhören müsste zu kommunizieren, nur weil du anders denkst. :)


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 3. Apr 2012, 14:14 
Offline
Lehrerin (09)
Lehrerin (09)
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 713
Wohnort: Mitten im Universum
Highscores: 1
Geschlecht: weiblich
Gast hat geschrieben:
Federvieh hat geschrieben:


Die Ursache hab ich doch längst genannt - Gewinnmaximierung auf Teufel komm raus! Diese resultiert wiederum aus der Annahme, dass Geld und Macht glücklich machen, dass es darauf ankommt, in DIESEM Leben Erfolg zu haben und Unwissenheit bezüglich der Tatsache, dass wir, wenn wir anderen schaden, uns selbst schaden.
Außerdem steht Schlecker keineswegs für alle Unternehmen, denn es gibt auch anders geführte.



Das ist deine Ansicht, der ich *ausführlich oben formuliert* nicht zustimme. Doch hier geht es ja nicht um Ansichtsstreiterei. ;) Da du deine Ansicht festgelegt hast, gibt es da ja auch keinen Diskussionspunkt mehr. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich aufhören müsste zu kommunizieren, nur weil du anders denkst. :)



Nun, da haben wir dann 2 festgelegte Ansichten! : big laughing :
Und natürlich musst du nicht aufhören zu kommunizieren - wer könnte es dir verbieten?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 3. Apr 2012, 17:59 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Was hältst du davon?


*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 4. Apr 2012, 17:04 
Federvieh: : big laughing : Ich habe keine feste Ansicht, ich nehme lediglich nichts an, dass mir nicht stimmig ist.....

Muse: Hier bin ich eher zu Hause, obwohl auch der *Theologe* nicht schlecht ist. Jesus als Therapeut schon in damaliger Zeit und *Zadok* (Meister ) klingt sinnhaft.

Jesus: Mein Reich ist nicht von dieser Welt

Damit ist nicht das Jenseits gemeint sondern eher unsere Gegenwart. In heutiger Bedeutung wäre Jesus damals schon eine Art Meister = Esoterischer Psychotherapeut.

Mit allem *Positiven* was der Esoterische Bereich enthält.Viele Nutzer des Esoterischen würde Jesus heute ebenfalls als Scharlatane entlarven.

Magie, Esoterik und Religion waren in früheren Zeiten ja noch enger verwoben als heute. Die monotheistische Trennung hat ja das ganze mehr als entzweit.

Das Essener Tor, welches von Flavius Josephus erwähnt wurde, ist ja auch tatsächlich gefunden worden.

Die Essener waren Teil des damaligen Lebens in Jerusalem. Und das Jesus durch das *verbotene* Tor ging, ist mir mehr als stimmig. Jedesmal, wenn Jesus vor den Schergen in den Himmel floh, begab er sich ja auch in deren Gesellschaft.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 4. Apr 2012, 17:16 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Damit bestätigt sich meine Ansicht, dass es keine Dämonenaustreibung war, sondern das Ritual der Essener vor einer Hochzeit, nämlich das Öffnen der 7 Chakren.
Zitat:
Das Neue Testament gibt an, dass Jesus aus Nazereth stammte. Wissenschaftlich erwiesen ist, dass Nazareth erst 300 Jahre nach Jesus entsteht. "Nazareth" ist ein Übersetzungsfehler. Die Übersetzer wußten wohl mit der Bezeichnung "Nazaröer" nichts anzufangen und übersetzten es mit Nazarener. Das Gebet des "Vater unser", welches Jesus lehrt, ist ein rein essenisches Gebet, ein weiter Hinweis darauf, dass Jesus essenischer "Zadok" (Meister) war.

Auch das kommt mir stimmig vor.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 4. Apr 2012, 17:41 
Und was hier steht im Magdalena Evangelium könnte trotzdem kein Widerspruch sein.

Die 7 Chakren:

Die 7 Stadien (Stufen):

Code:
Die Umwandlung des Bleis in Gold
 
Viel wurde über den Stein der Weisen gesagt und über seine Kraft, Blei in Gold zu verwandeln. In Wirklichkeit dient das Äußere allein dazu, das Innere zu verstehen. Die Alchimie sollte sich vor allen Dingen im Inneren des Mensche abspielen. Der wahre Stein der Weisen ist der Mensch selbst durch sein Bewusstsein, das erwacht und ermöglicht, das Schwere (das Blei), zum Subtilen (dem Gold) zu erheben.
Die Umwandlung des Bleis in Gold ist also eine Darstellung der Verwandlung und des Aufstiegs des Menschen in eine höhere Welt.
Während dieses alchimistischen Vorgangs steigt der Mensch über sieben Stufen,  die den sieben Körpern des Menschen entsprechen. Im Mineralreich finden wir diese sieben Stufen in Blei, Eisen, Kupfer, Quecksilber, Zinn, Silber und Gold wieder.
Die Verwandlung ist ein Weg der Veredelung.



Die 7 Dämonen

sind demnach ein altes Wort für das Öffnen der Chakren.

Durch das ins Finstere Interpretieren wurde somit wohl die Art und Weise verfinstert.

Wenn der Teufel selbst austreibt, entsteht Exorzismus (übersetze ich mal).

Also, das Verschließen der Chakren.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 4. Apr 2012, 17:55 
Offline
Lehrerin (09)
Lehrerin (09)
Benutzeravatar

Registriert: 01.2012
Beiträge: 713
Wohnort: Mitten im Universum
Highscores: 1
Geschlecht: weiblich
Gast hat geschrieben:
Federvieh: : big laughing : Ich habe keine feste Ansicht, ich nehme lediglich nichts an, dass mir nicht stimmig ist.....




Mach ich ganz genauso, Nicandra! smilies/blume0019.gif


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 4. Apr 2012, 18:19 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Ich sehe da auch keinen Widerspruch.

Zitat:
Den Chakren werden auch unterschiedliche universelle Qualitäten des menschlichen Lebens zugeordnet.


Zitat:
Mit Hilfe verschiedener Techniken (z.B.: Reiki, Kinesiologie, Schwingungsübertragung, Mudra), werden sie positiv beeinflusst, um eine Harmonie zwischen dem geistigen Leib, der "Lebensenergie" und dem körperlichen Leib herzustellen.



Wie du sagst, sind die 7 Dämonen ist ein altes Wort für das Öffnen der Chakren. Da Jesus das Wissen der Essener besaß, konnte er dieses Ritual ausführen.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 4. Apr 2012, 18:33 
Was ist hier mit? Über die Essäer von Lorber aus dem 19. Jahrhundert........

Ist das alles Unsinn oder steckt was drin?


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 4. Apr 2012, 19:02 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Ich neige dazu, es für eine Schlechtmacherei zu halten.

Ich glaube eher dieses.

Zitat:
Sie versuchten durch eine religiöse Trennung von der übrigen Bevölkerung (z.B. andere Feiertage, Beginn des Sabbat am Donnerstag), den verderblichen Einfluss des Lügenpriesters von sich fernzuhalten. In den essenischen Schriften ist von den Lügenpriestern die Rede. Dieses bezieht sich auf die Nachfolger des Verräterkönigs, die als Priester und Hohepriester eingesetzt worden waren.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 4. Apr 2012, 19:12 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Hab das gefunden:

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 5. Apr 2012, 19:55 
Code:
#72   Antipacelli †   16:46:08 | Dienstag, 27. Oktober 2009@waldluft: Der Islam ist eine halachjüdische Sekte, „Allah“ ist das gleiche wie „Elohim“,
einer der zahlreichen Gottesnamen im Alten Testament, das Sie vermutlich nicht als Heilige Schrift ansehen?!
Ist Ihnen nicht die biblische Szene bekannt, in der sich Gott dem Mose als „ich bin der, der ich war/sein werde“, also als der überzeitliche (und überräumliche), ewige Gott, geoffenbart hat? (vgl. 3. Kapitel des Buches Exodus!)
Wissen Sie nicht, dass Mohammed ein Rabbinerschüler war und der Koran aus halachajüdischen Schriften hervorgegangen ist?
Lesen Sie das Büchlein von Pater Curzio Nitoglia Woher stammt der Islam? …ww.verlag-anton-schmid.de/files/woher_isl.htm! Es wird vom katholischen Verlag Anton A. Schmid / Pro fide catholica …ww.verlag-anton-schmid.de/ verlegt. o^/


*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Code:
Woher stammt der Islam?

P. Curcio Nitoglia, 56 Seiten, 4,40 EUR

Der Islam stammt direkt aus dem nach- und antichristlichen Judentum. Es waren weder „Allah“ noch der Erzengel Gabriel, die den „Propheten“ Mohammed inspirierten; es war der Rabbiner von Mekka! Der ursprüngliche, echte Koran war nichts anderes als eine arabische Übersetzung und Bearbeitung der fünf Bücher Mosis!

Diese Thesen mögen provokativ und unglaublich erscheinen. Sie sind jedoch die Quintessenz eines hochwissenschaftlichen vierbändigen Werks des französischen Dominikanertheologen und renommierten Fachhistorikers P. Théry, der kurz vor dem II. Vatikanischen Konzil starb. Danach war die Diskussion und Verbreitung seiner bahnbrechenden Erkenntnisse leider nicht mehr erwünscht, standen sie doch der „Ökumene“ der „großen Weltreligion“ massiv im Wege.

Dem italienischen Priester P. Curcio Nitoglia kommt das Verdienst zu, die Kernthesen von P. Théry gemeinsam mit den entscheidenden Sachargumenten erneut ans Licht gezogen und in leicht verständlicher Sprache übersichtlich dargestellt zu haben. Darüber hinaus hat er eine Reihe weiterer, der breiten Öffentlichkeit bisher kaum bekannter Stellungnahmen von großenteils jüdischen Fachgelehrten zusammengetragen, die P. Théry in der Sache rechtgeben!

Der damit enthüllte wahre ideologische Hintergrund des Islam wirft ganz von selbst auch ein bezeichnendes Licht auf die insgeheim treibenden Kräfte hinter der seit Jahrzehnten europaweit betriebenen Islamisierung des christlichen Abendlandes.


*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 5. Apr 2012, 20:32 
Aus dem Evangelium der Essener


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 5. Apr 2012, 21:01 
Die Prophezeihungen im Alten Testament passen fast alle im Sinne eines Messias auf *David*, der ja auch tatsächlich es schaffte, ganz Israel zu einen. 40 Jahre regierte er, davon 33 Jahre über ganz Israel. Erst sein Enkel Rehabeam ließ zu, dass sich Israel in Israel (10 Stämme) und in Juda (2 Stämme) aufteilte....


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 5. Apr 2012, 21:03 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Ich bilde mir ein ich hab das schon mal wo gelesen, ( „Allah“ ist das gleiche wie „Elohim“,).
Evangelium der Essener, deshalb sein Wissen um Kranke zu heilen.
Auch das finde ich nicht uninteressant, von Helena Petrowna Blavatsky:
Zitat:
Jesus nahm die Schlange als ein Synonym, für Weisheit und es bildete dies
einen Teil seiner Lehre: „Seid weise wie die Schlangen“, sagt er. „Im Anfange,
bevor die Mutter zum Vater-Mutter wurde, bewegte sich der feurige Drache allein
in den Unendlichkeiten.“ [22] Das Aitareya-Brâhmana nennt die Erde Sarparâjni,
die „Schlangenkönigin“ und die „Mutter von allem, das sich bewegt“.
Bevor unsere Kugel eiförmig wurde (und ebenso das Weltall), „bewegte und
wand sich ein langer Streifen von kosmischem Staub [oder Feuernebel] wie eine
Schlange im Raume“. Der „Geist Gottes, der sich auf dem Chaos bewegt“, wurde
von jeder Nation in Gestalt einer feurigen Schlange symbolisiert, welche Feuer
und Licht auf die Urgewässer ausatmete, bis sie den Weltstoff ausgebrütet hatte
und ihm die ringförmige Gestalt einer Schlange mit ihrem Schwanze im Munde
hat annehmen lassen – wodurch nicht bloß Ewigkeit und Unendlichkeit, sondern
auch die kugelförmige Gestalt aller der innerhalb des Weltalls aus diesem
Feuernebel gebildeten Körper symbolisiert wird. Das Weltall, sowie auch Erde
und Mensch, werfen schlangengleich periodisch ihre alten Hüllen ab, um nach
einer Zeit der Ruhe neue anzunehmen. Die Schlange ist sicherlich kein weniger
graziöses oder unpoetischeres Bild als die Raupe und Puppe, aus denen der
Schmetterling hervorgeht, das griechische Sinnbild der Psyche, der
menschlichen Seele! Der Drache war ebenfalls ein Symbol des Logos bei den
Ägyptern, sowie bei den Gnostikern. Im Buche des Hermes erscheint Pymander,
der älteste und geistigste der Logoi des westlichen Continentes, dem Hermes in
Gestalt eines feurigen Drachens aus „Licht, Feuer und Flamme“.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 5. Apr 2012, 21:18 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Gast hat geschrieben:
Die Prophezeihungen im Alten Testament passen fast alle im Sinne eines Messias auf *David*, der ja auch tatsächlich es schaffte, ganz Israel zu einen. 40 Jahre regierte er, davon 33 Jahre über ganz Israel. Erst sein Enkel Rehabeam ließ zu, dass sich Israel in Israel (10 Stämme) und in Juda (2 Stämme) aufteilte....

Ja da könntest du richtig liegen:

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 6. Apr 2012, 15:06 
Code:
das mit den wurzelrassen wird sehr kontrovers ausgelegt
ich selber verstehe es mehr symbolisch als entwicklungstufen und grundcharactereigenschaften der menschheit. es heutzutage auf existierene völker anzuwenden sollte nur sehr vorsichtig geschehen ....



Und genau das ist das Problem. Denn dies ist das riesige Hindernis auf dem Pfad zum Wissen und zum Erkennen.

Wer sich der Macht unterwirft, braucht erst gar nicht in dieser Richtung zu denken und etwas wissen wollen, dem genügt es zu *glauben*.

Symbole ohne Existenz oder Existenz ohne Symbole führt beides lediglich zum *Glauben.

Und Glauben ist auch kein Weg zum Wissen.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 6. Apr 2012, 15:44 
Die geheime Geschichte der Katharer


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 7. Apr 2012, 13:20 
Habe diesen Film über Atlantis gesehen. Und ich muss sagen, dass hier diesmal tatsächlich stimmige Hintergrundinformationen eingefügt wurden und Platon sich nichts fiktiv phantastisch aus den Fingern gesogen hat, wie es Neumodis gerne hätten.

In diesem Film wird *Wissen*, wenn auch teilweise, vermittelt


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 7. Apr 2012, 17:52 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Ich hoffe er kommt auch mal in den Orf, lach
Hab kein Kabel - Tv und kann nur die drei österr. Sender empfangen.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 7. Apr 2012, 21:23 
*Bruce Wayne* traut sich einen der schärfsten *Atlantis Kritiker* zu kritisieren (Bohse). Und ich lächle.....


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 7. Apr 2012, 21:47 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Was ist deine Schlußfolgerung?

Kennst du das:

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 7. Apr 2012, 22:07 
1) Habe es erst mal großweit überflogen
2) Eine gute Seite
3) Werde sie noch intensiver durchforsten
4) Die *Goten* bauten nicht die Kathedralen sondern die Häretiker, werde noch auf weitere Fehler achten


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 7. Apr 2012, 22:47 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Ich weiß jetzt warum du gelächelt hast bei dem Kommentar, hab mir diese Seite angesehen, ist zwar schlecht übersetzt aber doch genug aussagekräftig:
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 8. Apr 2012, 02:22 
Alter Beitrag zum Satz der Gotik

Code:
Möchte jemand einen Übersetzungsfehler in die korrektere
Bahn strahlen?

- art gothique -


- argotique -


Im Hinblick auf den aus dem "VERMEINTLICHEN NICHTS" kommenden
Boom der Baukunst, was man Gotik oder Gotische Kunst nennt....

Kleiner Tipp: Diese Kunst stammt nicht von den "GOTEN"


Es geht um jene Menschengruppe, die mit *argotique* in Verbindung gebracht werden kann. Die Baukunst den Goten anzuhängen war im Nachhinein ein kluger Schachzug


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 8. Apr 2012, 10:10 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Ist das Argot nicht die Geheimsprache der Bettler und Gauner Frankreichs im Mittelalter?

Zitat:
In alchimistischen und hermetischen Kontexten französischer Gelehrter (bspw. Nostradamus, Dante, Fulcanelli) wird eine Geheimsprache, die "Sprache der Vögel", als Argot bezeichnet. Fulcanelli beschreibt es als eine Zusammensetzung der Worte Art und Gotique. Andere Bezeichnungen dafür sind "Grüne Sprache", wobei dem ein Übersetzungsfehler zugrunde liegt, denn die französische Bezeichnung "Langue Vert" leitet sich von "Langue Ouvert" (offene Sprache) ab und bedeutet somit: geschlossene Sprache.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 8. Apr 2012, 11:43 
Nun, das Languedoc (Gebiet der Katharer) ist mir ja besonders im Sinn, wenn es um Frankreich geht.....

Das *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. *** Argot wird noch in Marseille am häufigsten gesprochen.

Der Begriff *Bettler und Gauner* übersetzen in *Bettler und Sänger*..... im Hinblick auf die Troubadure und späteren Minnesänger...

Dass *Gauner* sich dieser Sprache bedient haben, muss hier differenziert betrachtet werden....


Diesen Beitrag melden
Nach oben
  
Mit Zitat antworten 
 Betreff des Beitrags: Re: Ein kleiner Hinweis zum Stöbern
BeitragVerfasst: 8. Apr 2012, 12:16 
Offline
Administratorin
Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 09.2010
Beiträge: 2953
Wohnort: Niederösterreich
Highscores: 10
Geschlecht: weiblich
Okzitanischen Sprache, die Sprache, die im Languedoc gesprochen wird.
Zitat:
Die bekanntesten Botschafter der okzitanischen waren die Troubadoure, Reisen Minnesänger , die bleibende Lyrik und Kanzone, zu erfinden und die Verbreitung der Idee der höfischen Liebe geschaffen. Obwohl Okzitanien von kleinen feudalen Gemeinwesen komponiert wurde, profitierte die Langue d'Oc im Mittelalter aus einer gemeinsamen Orthographie, dienen bewundernswert als Sprache der Philosophie, Wissenschaft, Recht und Kunst, sowie die täglichen Dialekt von seinen Sprechern. Dieser Gebrauch setzte sich bis in das 14. Jahrhundert, und die eventuelle Okzitanisch Rückgang hängt eng mit der Entwicklung der königlichen Macht und der Französisch Staat gebunden.


Ich kann mir gut vorstellen, dass daraus das Argot entstanden ist um Informationen zu verschlüsseln, gerade was dieses Gebiet betrifft.


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 327 Beiträge ] Gehe zu Seite  Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 9  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker