Am Anfang war die Feder

Schriftstellerische Tätigkeiten für Anfänger und Laien ohne Zwänge der deutschen Rechtschreibungspflicht - Portal für ein freundliches Miteinander im Austausch von Dichtern und Textern die Spaß am Schreiben haben
Aktuelle Zeit: 23. Aug 2017, 14:02


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Mittealterforum.....
BeitragVerfasst: 18. Nov 2010, 12:51 
Offline
Lehrer (09)
Lehrer (09)
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 451
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: männlich
Moinsen!

Alsooo, Weihrauch wurde in der Tat oft verwendet, allerdings konnte sich nicht jeder so ein teures und wertvolles Zeug leisten. Das waren eher die Kirchen und Bischöfe, die es konsumierten.
In den Kirchen wurde es nicht nur zur Stimulans benutzt, sondern auch um Gerüche zu überdecken. Denn im Mittelalter wars nicht so mit dem Waschen. Die Bevölkerung war meist nicht so reinlich. Bauern rochen da eher nach Tier, nach Schweiss und anderen Dingen, auf den Strassen roch es nach Väkalien und nach anderen unappetitlichen Dingen, weil alles auf die strasse gekippt wurde. Kanalisation gabs zwar schon bei den Römern, kam dann aber erst wieder gegen Ende der Renaissance auf.
Hohe Fürsten nutzen den Weihrauch, wie auch andere Kräuter, die Wohlriechend waren, um einen angenehmen Duft im Schloss, der Burg zu erzeugen.

Zu dieser Zeit wurden also neben dem Weihrauch aus dem Orient, Styrax, Myrrhe, etc, auch Kiefernadeln, Tannenharz, Beifuss und Minze verräuchert.

Ethnologisch gesehen und durch archäologische Funde bestätigt wurde bereits in der Jungsteionzeit geräuchert.
Es heisst nicht ohne Grund Weih - Rauch.

Der eigentliche Weihrauch, der in Kirchen zum Einsatz kam, hatte dabei auch noch eine Hallozinogene Wirkung.
Übrigens wurde auch gerne in den Küstenregionen Bernstein verbrannt. Riecht ebenso angenehm, und war reichlich vorhanden. Soweit ich weiss, hat der ebenso eine hallozinogene Wirkung.

Die Gefässe waren aus Ton, Bronze und Messing (später) gefertigt.

LG

_________________
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Dringend empfohlen....schöne Musik für schöne Schreibgeschichten ;-)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittealterforum.....
BeitragVerfasst: 18. Nov 2010, 13:19 
Offline
Lehrer (09)
Lehrer (09)
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 451
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: männlich
Badehäuser hatten im Mittelalter Hochkonjunktur. Hier gab es spezielle "Mitarbeiter", vielmehr frauen, die dem badenden Kunden zur Seite standen, ihn wuschen und ihm Getränke und speisen reichten. Massagen in unserem Sinne gab es allerdings noch nicht. Wohl aber ein Nebengemach, in dem Betten standen. Dort konnte der Kunde die Damen auch anderweitig geniessen.
In die Badehäuser kamen alle, die es sich leisten konnten. Also alle hohen Herren, die Kirchenfürsten, Adlige. Bauern sah man da eher selten. Es war schlichtweg zu teuer. Diese nahmen zu Hause den Zuber und badeten nacheinander in demselben Wasser.
Später im Mittelalter, als die Kirche sich selbst reformierte, indem man sagte, die Kirchenoberen sollten gefälligst keusch leben, wurden die Badehäuser nach und nach verdrängt und geschlossen. Zu liederlich war den Herren der Umgang dort.
Allerdings, es gab auch Badehäuser für gemischtes Puplikum. So wie es heute gemischte Saunen gibt.
Doch wurde den Frauen der Zugang schnell verwehrt, waren sie doch so die damalige Auffassung, die Trägerinnen der Erbsünde und eine verheiratete Frau, oder eine die noch heiraten wollte, sollte sich dort nicht blicken lassen. Das gehörte sich nicht.
Im frühen Mittelalter, hier machen wir einen Exkurs zu den Wikingern, waren selbige die am besten gepflegten Männer der damaligen Zeit. Die Wikinger badeten und wuschen sich regelmässig, stellten bereits Seife her und kämmten sich den Bart. Nichts mit Felltragenden, Hörnerhelm und Lumpen, die nur saufen und raufen! Das ist ein Zerrbild. Es war eher so, dass diese gepflegten Männer großen Zuspruch bei den Damen fanden. Denn die meisten Männer in unseren Gefliden hielten nichts davon, sich zu pflegen.
Als die Pest die Menschen in Europa heimsuchte, waren es übrigens die Juden, die davon oft verschohnt wurden. Warum? Weil sie aufgrund ihrer Religion sich oft wuschen und so die Flöhe keine Chance hatten. Deswegen wurden sie verdächtigt, mit dem Teufel im Bunde zu sein.
Erst der Arzt Nostradamus, der sich für das regelmässige Waschen aussprach, setzte diese Praxis durch, weswegen im Schnitt weniger Todesopfer zu begklagen waren. Darüber hinaus heilte er manch einen auch mit speziellen Kräutertinkturen, zu deren Inhalt auch die Rose zählte.

Das gemeine Landvolk jedoch blieb, wie gesagt, erst mal im Familienbadezuber stecken, oder im nächsten bach. Da dauerte es länger, ehe sich die körperliche Reinigung durchsetzte.
Dazu zählt auch die Zahnhygiene. Das kam noch viel später, weswegen Zähnebrecher alle Hände voll zu tun hatten. Zähne wurden in dieser Zeit auch gerne öffentlich gezogen.
Und Wunderheiler hatten ebenso zulauf. Sie warben mit obskuren Mitteln gegen alle möglichen gebrechen.
Im Schnitt war im Mittelalter die Lebenserwartung aufgrund der wiedrigen Umstände denn auch entsprechend gering. Männer wurden ca. 34, Frauen 36 Jahre alt, im Schnitt. Und das auch die Kindersterblichkeit recht hoch war, dürfte bekannt sein. Auch aufgrund der Hygiene und der mangelnden Kenntnisse der "Ärzte".

LG

_________________
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Dringend empfohlen....schöne Musik für schöne Schreibgeschichten ;-)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Mittealterforum.....
BeitragVerfasst: 18. Nov 2010, 14:18 
Offline
Lehrer (09)
Lehrer (09)
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 451
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: männlich
Bei uns hier gibt es zwei Burgen, bzw. sieht man heute nur noch die Wallanlagen.
In diesen Burgen, die Hausschildburg, wie auch die Pedelsche Burg, waren Satmmhäuser zweier Raubrittergeschlechter. Beide Häuser beraubten dieselbe strasse, die nach Braunschweig, ehemals Brunswik (ein Handelsplatz der alten Wikinger). Auf dieser Strasse kamen die Kaufleute und Händler angereist, um in den nächst größeren Ortschaften ihre Waren zu verkaufen.
Durch den Harz selbst zogen die wenigsten, es war zu unwegsam und zu sehr gefählich, hinter jeder Kurve konnte ein Hinterhalt sein.
Deswegen kamen die beiden Raubritter sich ind Gehege, was zu diversen Kämpfen führte.
Letzendlich starben beide Geschlechter aus, die Burgen verfielen. Die Pedelsche Burg ging bei einem Erdrutsch hin, seit dem rankt sich hier die Sage des Silberhohls um die Stätte.
Die Hausschildburg wurde gar geschleift. Nun sieht man von beiden Wallanlagen, bzw. Fragmente davon. Archäologen gruben auf der Hausschildburg den Brunnen aus und einige Grundmauern, auch der Burgteich ist noch da.
Dann Richtung Osterode liegt die Stauffenburg. Auch diese ist nur noch mit Grundmauern und Wallanlagen zu erkennen.
Hier wurde einst vom Hausherren eine Edeldame festgehalten. Da sie bereits verheiratet war, kam es zu einem perfiden Plan des Hausherren. Er behauptete, sie sei verstorben und liess eine andere Frau an ihrer statt begraben. Sie selbst kam auf die Stauffenburg und gebar dem Herrn viele Kinder.
Sie hiess Eva von Trott. Noch heute steht auf der Burg eine Linde, die ihren Namen trägt.

_________________
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Dringend empfohlen....schöne Musik für schöne Schreibgeschichten ;-)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Allgemeine Fragen und Antworten zum Mittelalter
BeitragVerfasst: 18. Nov 2010, 14:50 
Offline
Lehrer (09)
Lehrer (09)
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 451
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: männlich
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Unter diesem Link steht auch die Sage der vom Erdrutsch zerstörten Burg bei uns, die ich oben nannte....

_________________
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Dringend empfohlen....schöne Musik für schöne Schreibgeschichten ;-)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Allgemeine Fragen und Antworten zum Mittelalter
BeitragVerfasst: 18. Nov 2010, 14:54 
Offline
Lehrer (09)
Lehrer (09)
Benutzeravatar

Registriert: 11.2010
Beiträge: 451
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: männlich
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Hier steht die genaue Geschichte der Staffenburg.....

Mit ein paar Fotos, klar :-)))

Das Mittelalter ist faszinierend, die Bauwerke, das handwerkliche Können, aber auch die Fehden und Intrigen....

_________________
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Dringend empfohlen....schöne Musik für schöne Schreibgeschichten ;-)


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden Persönliches Album  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Vista theme by HelterSkelter © 2007 ForumImages | Vista images © 2007 Microsoft | software © phpBB®
phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker